stand-alones

( polyphony )

Gotisch verlängerte Leiber, virtuos verzerrte Perspektive, im Vakuum verlorene Einzelwesen mit stechendem Ausdruck in den Augen. In einer Zeit, in der man nicht weiß, was auf einen zukommt, scheint es logisch, sich von den Revolutionären der Form, der Linie, der Perspektive, inspirieren zu lassen. In den Räumen des Leopold Museums, dort, wo sonst Werke beeindrucken, deren Titel wie direkte Handlungsanweisungen klingen und auf denen die Fleischlichkeit der Körper in dunkler Farbgebung zelebriert wird, inszeniert Liquid Loft utopische Charaktere, konzentriert sich auf das Körperliche, spart alles Ornamentale aus.

Acht akustisch miteinander verwobene Soli in getrennt begehbaren Räumen wachsen im Verlauf der Performance zu einem choreografischen Kanon zusammen. Scheinbar ohne Bezug zur Außenwelt bewegen sich die Performer in einem eigenständigen, abgeschlossenen Sound-System, umgeben nur von den Mysterien der Gedankenräume ihrer eigenen Welterfahrung. Das sichere Wissen, dass erst über die präzise Analyse des Außen der nötige Kontakt zu den Träumen und Sehnsüchten der Menschen herzustellen ist, trägt die bizarren Figuren durch den Abend.

Wenn die Sinne nicht mehr hinterherkommen, die Umbrüche in der Welt zu verarbeiten, ist auch das Selbstverständliche hinterfragbar, unnatürlich, angreifbar. Schon in den Werken von Schiele, aber auch bei Nietzsche oder Freud, ist die Idee der einmal geformten und festgeschriebenen Person nicht mehr haltbar. Das Individuum wird zum Dividuum, der Körper wird zum letzten Rückzugsort. Erst in schwelenden Stille- und Zeitlupenphasen werden Spuren expressiver Verzerrungen im ihm sichtbar. 

03.08.2019

ImPulsTanz Vienna International Dance Festival, AT

02.08.2019

ImPulsTanz Vienna International Dance Festival, AT

01.08.2019 (premiere)

ImPulsTanz Vienna International Dance Festival, AT

dates

Tanz, Choreografie: Luke Baio, Stephanie Cumming, Dong Uk Kim, Katharina Meves, Dante Murillo, Anna Maria Nowak, Arttu Palmio, Hannah Timbrell
Künstlerische Leitung, Choreografie: Chris Haring
Choreografische Assistenz: Stephanie Cumming
Komposition, Sound: Andreas Berger
Licht Design, Szenografie: Thomas Jelinek
Theorie, Text: Stefan Grissemann
Stage Management: Roman Harrer
Foto- und Videodokumentation: Michael Loizenbauer
Internationale Distribution: APROPIC – Line Rousseau, Marion Gauvent
Company Management, Produktion: Marlies Pucher

Eine Koproduktion von Liquid Loft und ImPulsTanz Vienna International Dance Festival.

Liquid Loft wird gefördert von der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7) und dem Bundeskanzleramt für Kunst und Kultur (BKA).

credits