blue moon you saw...

In BLUE MOON you saw … Liquid Loft is located in a world of constant presence. It is a world that is self-sufficient in every moment, that makes any recourse to memories impossible. In this world posthumanist approaches and visual references to the Nouvelle Vague can be found. In its search for lost cultural references, Liquid Loft slips through rituals that do not follow any obvious liturgy and encounters the ambivalence of refusal and the poetry of distance. The solistic compositions of the previous work Stand-Alones ( polyphony ) are combined with the rapt atmosphere of Alain Resnais’ film-classic Last Year in Marienbad and Elvis Presley’s interpretation of a song that celebrates the longing for connection as the romance of being alone: Blue Moon.

A choreography of separation plays out here in this production – a specially coordinated isolation inside the group. The characters stand on their own. Together, they are alone, desperately maintaining their distance from each other: In that dis-dance palace, the rooms have been divided and the battle lines have been drawn. In the most recent work by Liquid Loft, the soloistic compositions from Stand-Alones (polyphony), the project’s forerunner, are recast to form an ensemble piece in which the emphasis is nonetheless placed on autonomy and freedom of movement. The figures exist in mutual devotion, yet appear to hail from disparate dimensions and layers of time; their interaction brings about a new coexistence.

A cinematic enigma provides the foundation for this evening: Alain Resnais’ classic oneiric film L’Année dernière à Marienbad/Last year in Marienbad (1961) lays down the rhythm and the dynamic for the performance in Blue Moon, You Saw … . Marienbad is a drama of social paralysis, a torpor in chilling beauty. Human statues and stone sculptures languish alongside each other in a world reduced to poses and routines. The film explores amorous maneuvering and the unreliability of memory; it deals with jealousy and power games, imagination and fiction, and perhaps even the afterlife, the realm of the dead, and of phantoms that emerge unexpectedly. Marienbad is a contradiction, an antithesis to the predilections of the fledgling Nouvelle Vague, a kind of objection to Godard’s jump cuts and Truffaut’s narrative classicism, to revolutionary gesturing and political escalation. Resnais’ haunting society melodrama is miles away from the materials and forms of the young hipsters of the New Wave – although it would make for a captivating double feature with Godard’s subsequent masterpiece Le mépris (1964), which shares a similar thematic constellation: a woman between two men who are vying for power – two productions exploring existence and cinema, one colorful, analytical, and ironic, the other in glittering black and white, shadowed in mystery.

Each of the figures in Blue Moon, You Saw … reels off their program, their very own processes, in an infinite loop as it were, besotted by the safety of repetition. In doing so, they are released: The expanse of the space between the bodies is crucial, essential for survival. The worlds that are created between them appear alien. The austerity of the rituals they execute is rendered even more cryptic by the volatility of the shifting motifs; these alien individuals encounter each other virtually, beyond time and space.

Those who are on their own, the stand-alones, harbor no dreams in their hearts as they are without love, just the way the melancholic Rodgers & Hart hit “Blue Moon” wants it; but dream and romance aren’t everything, because as the term implies, stand-alones are also free, self-sufficient, and independent. They seek companionship, but they do not need it. Hope is alive, abandonment harbors opportunity. For all its sorrow, a blue moon is something rare and precious, as is evidenced by the saying “Once in a blue moon”. In a year with thirteen full moons, the nights shine brighter than usual.

Two songs from a sunken, virtually forgotten world lend this project added context – both pieces are well-known, yet disembodied as it were, decoupled from the dark times from which they sprang. Alongside the eponymous “Blue Moon”, a composition from 1934, a B-side country anthem released by Hank Williams and his Drifting Cowboys in 1949 comes into play. “I’m So Lonesome I Could Cry” is a lesson in emotional ambivalence: feel-good music about suffering, a tenderly swaying ode to nature, to loneliness, to melodic bliss and mortal grief. The moon likewise features prominently in this song: “I’ve never seen a night so long / When time goes crawling by / The moon just went behind the clouds / To hide its face and cry”. On those long nights when time seems to stand still, the moon, too, withdraws into its harmonious melancholy.

Blue Moon, You Saw … revisits a well-loved topos in the work of Liquid Loft: the machine-man. In a society that seems to operate by remote control, in the liminal realm of the undead, people are nothing more than moving sculptures; uttering enigmatic quotes, they are shadows of themselves. They act out scenes from the era of posthumanism, in which happiness and unhappiness are so close together as to be indistinguishable. They are used to the abruptly shifting moods, changing every few minutes, and accept them stoically. These trans-human figures are artificial intelligences, protagonists of a fantasised “reality”.

The submerged sound, produced by the dreamlike music and the rapturous film dialogues, sets the stage for the leap between different times: They speak of memories, visions, ideals, and fears. The oblivion of the performers bears on the present. It’s as if they have submerged themselves in layers of time long past in order to get ahold of things remembered, things buried, their movement sustained only by that which has been indelibly and eternally etched into the body memory. They comment on invisible things (or react to unidentified stimuli), they murmur, whisper, lament, laugh, and they bellow inaudibly.

Alain Robbe-Grillet, a proponent of the Nouveau Roman, wrote the screenplay for Marienbad. He drew inspiration from a novel that Argentinean author Adolfo Bioy Casares had published in 1940 at the age of 25. This surrealist tale, titled La invención de Morel, is about a man who runs away from the law and ends up on a remote island where he discovers an extravagant community that amuses itself by donning costumes from times gone by, celebrating idleness with repetitive rituals. The people take no notice of him whatsoever. They are merely three-dimensional, “lifelike” recordings – captured by a machine that can (more sensually than cinema) even record smells. Morel’s invention is considered one of the earliest pieces of genuine South American science fiction; it presages the digital technology of virtual reality. Blue Moon, You Saw…, too, aspires implicitly to reach the point at which the bodies begin to dissolve, to disappear – and become blissfully lost in the world of harsh shadows to which they are gently delivered.

Stefan Grissemann

Translation: Jennifer Weidenholzer

10/10/2020

ImPulsTanz Vienna International Dance Festival, AT

09/10/2020

ImPulsTanz Vienna International Dance Festival, AT

08/10/2020

ImPulsTanz Vienna International Dance Festival, AT

07/10/2020

ImPulsTanz Vienna International Dance Festival, AT

06/10/2020 (premiere)

ImPulsTanz Vienna International Dance Festival, AT

dates

Dance, Choreography: Luke Baio, Stephanie Cumming, Dong Uk Kim, Katharina Meves, Dante Murillo, Anna Maria Nowak, Arttu Palmio, Hannah Timbrell
Artistic Direction, Choreography: Chris Haring
Choreographic Assistance: Stephanie Cumming
Composition, Sound: Andreas Berger
Light Design, Scenography: Thomas Jelinek
Theory, Text: Stefan Grissemann
Stage Management: Roman Harrer
Photo- and Video-Documentation: Michael Loizenbauer
International Distribution: APROPIC – Line Rousseau, Marion Gauvent
Company Management, Production: Marlies Pucher

A co-production by Liquid Loft and ImPulsTanz Vienna International Dance Festival.
Premier: October 6th 2020, ImPulsTanz Special at Odeon Theatre Vienna. 

Liquid Loft is supported by: Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7) and Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BKMÖS)

credits

tanz.at, 9.10.2020

Impulstanz feiert 15 Jahre Liquid Loft / Edith Wolf Perez 

Nach dem großartigen Outdoor Workshop-Programm „Public Moves“ im Sommer, nimmt Impulstanz im Oktober den Performanceteil des Festivals auf. Als einer der erfolgreichsten Choreografen des Landes kann Chris Haring nun auf 15 Jahre kontinuierlicher und konsequenter Arbeit mit seiner Compagnie Liquid Loft verweisen und feiert dies mit einer neuen Produktion. Der Qualität unserer Zeit entsprechend wird dabei keine ausgelassene Geburtstagsfete geschmissen, sondern die Isolation zelebriert.

„Blue Moon you saw …“ ist eine weitere Folge der Serie „stand-alones“. Das kreative Team besteht neben Haring aus den Liquid Loft-Gründungsmitgliedern, dem Musiker Andreas Berger, dem Dramaturgen Thomas Jelinek, der auch für Bühnenbild und Lichtdesign verantwortlich zeichnet und der Tänzerin Stephanie Cumming, aus den langjährigen Liquid-Loft PerformerInnen Anna Maria Novak, Katharina Meves, Luke Baio und Arttu Palmio sowie den seit 2017 dazu gestoßenen Dong Uk Kim, Hannah Timbrell und Juan Dante Murillo. Sie sind ein eingespieltes Team, das die subtilen Cues reibungslos aufnehmen und so den dramturgischen Ablauf weiterspinnen. Im Unterschied zu „Stand-Alones (Polyphony)“, das letztes Jahr für das Ludwig-Museum entstanden ist und in dem jeder Darsteller einen eigenen Raum bespielte (tanz.at berichtete), sind sie nun zwar wieder gemeinsam auf der Bühne, allerdings verfolgt auch hier jeder von ihnen seine eigene Geschichte. Nur selten finden sie zu einem Duo oder gar zu einer Gruppe zusammen. Die Playback-Methode, die die PerformerInnen über einzelne Lautsprecher selbst steuern, stand auch hier im Mittelpunkt des Geschehens. Dennoch sind sie nicht selbstbestimmt, sondern wirken wie ferngesteuerte hybride Maschinenwesen.

Als Referenzen nennt Haring Alain Resnais‘ Film „Letztes Jahr in Marienbad“ und die Nouvelle Vague, deren, kühle, erstarrte Ästhetik das Bühnengeschehen prägen. Von den Einzelaktionen bleibt nach 65 Minuten allerdings wenig in Erinnerung. Das Konzept, das Haring bereits vor Corona entworfen hatte, ist zur Prophezeiung geworden, denn die Distanz, die unsere Zeit gerade prägt, wird in diesem Stück schmerzhaft deutlich. Die spannende Sinnlichkeit früherer Liquid Loft-Produktionen weicht einer Kälte der Vereinsamung. Lediglich die Einspielungen des Titel-gebenden Songs „Blue Moon“ aus dem Jahr 1934 sowie des Country-Liedes “I’m so Lonesome I Could Cry” von 1949 wecken so etwas wie nostalgische Gefühle und stören die posthumanistische Dystopie.

Zum Jubiläum von 15 Jahre Liquid Loft wird im Anschluss an die Aufführungen von „Blue Moon you saw …“ das mit dem Goldenen Löwen der Biennale von Venedig preisgekrönte „Posing Project B – The Art of Seduction“ aufgenommen.

der standard, 8.10.2020

Traum und Einsamkeit: Uraufführung von Liquid Lofts „Blue Moon you saw“ / Helmut Ploebst

Wien – Während des Kalten Krieges stand die Welt wiederholt vor der nuklearen Apokalypse. Auch 1961, als die Berliner Mauer gebaut wurde und die Sowjetunion die Zar-Bombe zündete, den wuchtigsten Wasserstoffkracher aller Zeiten. In diese Zeit passte Alain Resnais’ Letztes Jahr in Marienbad, in dem Spielfiguren Dinge tun, die sich wunderbar jeglicher Vernunft und Nützlichkeit entziehen.

Etwas ganz Ähnliches bestimmt Liquid Lofts neues Stück Blue Moon you saw, dessen Uraufführung Impulstanz gerade im Wiener Odeon zeigt. Vier Frauen und ebensoviele Männer verwandeln die tempelähnliche Bühne in einen Ort zwischen Traum und Jenseits. Sie alle tragen je einen kleinen Lautsprecher mit sich, aus dem etwas spricht, dem sie ihr Verhalten anpassen.

Schon seit langem sind die Figuren in den Arbeiten des Liquid-Loft-Choreografen Chris Haring ihrer eigenen Stimmen beraubt. Blue Moon you saw zeigt jetzt acht intensiv mit sich selbst beschäftigte Individuen, die zugleich exzessiv fremdbestimmt und damit frei von allem Eigenen sind: Narzissmus und Selbstentfremdung fügen sich nahtlos ineinander. Obwohl Letztes Jahr in Marienbad erklärtermaßen ein wichtiger Einfluss gewesen ist und wieder ein Kalter Krieg hinter Covid und Klimakrise dräut, bleibt Harings Stück atmosphärisch nüchterner als Resnais’ Film.

Die Einsamkeit der Tänzer im Odeon hängt an einem gegenwärtigen Albtraum: Sie wechseln unablässig ihre Stimmen und tanzen ab in ein Nirwana endloser digitaler Brabbel-Kommunikation. Das passiert in einer überaus detailliert und präzise gearbeiteten Choreografie, bei der die Liquid-Loft-Tänzer ihre darstellerischen Fähigkeiten voll zur Wirkung bringen.

kurier, 8.10.2020

Gemeinsam einsam mit Elvis Presley / Peter Jarolin

Das Festival ImPulsTanz musste im Sommer coronabedingt leider abgesagt werden; mit dem Format „PublicMoves“ konnte Intendant Karl Regensburger aber dennoch Tausende Menschen erreichen und zum Mittanzen einladen. Nun aber wird wieder für Publikum getanzt. Und zwar im Wiener Odeon, wo etwa das 15 jährige Bestehen der Truppe Liquid Loft rund um Mastermind Chris Haring mit mehreren Projekten (bis inklusive 16. Oktober) zelebriert wird.

Den Auftakt machte dabei eine Uraufführung: „BLUE MOON you saw …“ (noch bis 10. 10.) – die neue Arbeit von Chris Haring zum Thema Vereinzelung und Einsamkeit. Dieses Stück ist der Nachfolger von Harings „Stand-Alones (polyphony)“, die vergangenes Jahr bei ImPuls-Tanz zu erleben war. Damals kreierten die Tänzerinnen und Tänzer von Liquid Loft auch räumlich strikt voneinander getrennt ihre jeweils eigenen Bewegungswelten.

Cineastische Welten

DiesemAnsatz ist Haring – zumal in Zeiten einer globalen Pandemie – treu geblieben. Doch sind sie bei „BLUE MOON you saw …“ als Ensemble auf einer Bühne. Körperlich zueinanderfinden können sie dennoch nicht. Denn Haring nimmt hier Elvis Presleys Song „BLUE MOON“ als musikalische Folie zum Thema Distanz, würzt Presley aber mit dem Kinoklassiker „Letztes Jahr in Marienbad“ von Alain Resnais aus dem Jahr 1961 und bündelt seine cineastischen Bildern zu brillanten Studien über das Mit- und Gegeneinander. Social Distancing inklusive. Denn in den betörenden Studien über Gemeinsamkeit und Einsamkeit (für letztere steht ja Presleys Hit auch) kreiert Haring sehnsuchtsvolle Szenen, arbeitet optisch mit Scherenschnitten und Tableaus Vivants.

Ja, es gibt sie, die gemeinsamen Tanzrituale, sogar die Pas de Deux. Aber keiner der famosen acht Tänzerinnen und Tänzer kommt dem anderen näher. Die Begegnungen erfolgen stets auf Distanz, auch wenn die Körpersprache und die Gesten synchron sind, wenn der teils lautlose, teils verstärkte Schrei nach Nähe in ein dystopisches Ganzes mündet. Jeder bleibt für sich allein.

Auch in den Film-Zitaten – Haring liebt bekanntlich Diven beiderlei Geschlechts in ihrer Extravaganz und in ihrem (Selbst-Mit-)Leid – ist an Vereinigung nicht zu denken. Das Stück zur Stunde also. Raffiniert gemacht, vielleicht noch nicht ganz fertig. Auf jeden Fall aber eine Bestandsaufnahme der Gegenwart.

die kronen zeitung, 8.10.2020

Die Einsamkeit der Corona-Welt / Karlheinz Roschitz

Sie sind einsam, fast autistisch. Orientierungslos wandern oder hetzen sie zwischen den Säulen der Halle des Odeons hin und her: Chris Haring, einer der wichtigsten Choreografen Österreichs, zeigt im Odeon anlässlich des 15-jährigen Bestehens seiner Compagnie Liquid Loft die Uraufführung seines neuesten Stücks „Blue Moon you saw “. Schon in seiner Vorgängerarbeit „Stand Alones (polyphony)“ huldigte Haring 2019 der Einsamkeit, dem menschlichen Wesen in seiner Isolation, in seiner immer weiter reduzierten Fähigkeit zu Kommunikation.  Als er die Choreografie entwarf, konnte er aber nicht ahnen, welch beklemmende Wirklichkeit seine Sicht auf Vereinsamung durch die Corona-Pandemie bald überholen sollte. „Blue Moon“ ist ein feines, poetisches, in Ästhetik und Bewegungskanon sehr genau gearbeitetes Stück, hinter dem die Idee steckt, dass sich alle in dieser Welt, in diesem dahinfließenden Geschehen stets selbst genügen. In den Erinnerungen „ein Zuhause zu finden“ funktioniert nicht mehr. Und es ist eine Huldigung an den Namen der Compagnie Liquid Loft, weil sich – wie Haring selbst sagt – Tanz „verflüssigt“.

Haring führt uns in eine Dämmerwelt der Träume, wenn er die entrückten Bilder von Alain Robbe-Grillets & Alain Resnais’ berühmtem Novelle-Vague-Film „Letztes Jahr in Marienbad“, den Song „Blue Moon“ (gesungen von Elvis Presley) oder Hildegard Knefs „Ostseelied“ mit der Zeile „Ich hasse die gläserne Bläue des Himmels“ beschwört. Andreas Bergers Klangkulisse taucht das Material in eine vibrierende, flimmernde Geräuschwelt. Nur ein Einwand: Wer Harings choreografische „Gesamtkunstwerke“ kennt, erwartet hier eigentlich raffiniertere Lichtführung. Die acht Tänzer/innen der Compagnie Liquid Loft sind in jedem Moment präsent. Sie durchwandern in den 22 Themenbereichen eigenwillige Rituale, setzen Akte der Verweigerung, kosten die „Poesie der Distanz“ aus – bis sie sich aufzulösen scheinen und verschwinden. „In einer Welt der Schlagschatten.“ Viel Applaus für die Liquid-Loft-Damen Cumming, Nowak, Timbrell, Meves und die -Herren Palmio, Dong Uk Kim, Murillo und Luke Baio.

tanzschrift.at, 7.10.2020

Blue Moon you saw…” auf der großen Bühne im Odeon / Ditta Rudle

Einladung in eine fremde Welt, Ankommen in einer vertrauten Welt, der Welt von Liquid Loft. Scheinbar vertraut? Chris Haring und seine Company feiern Geburtstag. Vor 15 Jahren hat Chris Haring mit dem Musiker Andreas Berger, der Tänzerin Stephanie Cumming und dem Dramaturgen Thomas Jelinek Liquid Loft gegründet. Sie sind alle auch heute noch auf der Besetzungsliste jeder Produktion zu finden. An die 20 sind es geworden, und nun das Geburtsgeschenk an sich selbst und das Publikum, vor dem Lok down begonnen und nun endlich zur Aufführung gelangt. Die Premiere hat am 6. Oktober im bis auf den letzten möglichen Platz gefüllten Odeon stattgefunden.

„Blue Moon you saw me standing alone / without a dream in my heart / without a love of my one“, das sind die ersten Zeilen eins Songs aus dem Jahr 1934, von Liquid Loft in der Interpretation von Elvis Presley eingesetzt. Traurig und romantisch zugleich. Auch ein Film hat Chris Haring für sein neuestes Tanzstück inspiriert: „Letztes Jahr in Marienbad“ von Alain Resnais, aus dem Jahr 1961. Im Licht der Bühne im Odeon wird die Erinnerung daran belebt: Leere Räume, leere Blicke, die Menschen wie die Steinfiguren vor dem Hotel, in dem sich Menschen ohne Erinnerung, ohne Gefühle treffen und aneinander vorbeireden, mit den immer gleichen Sätzen.

So kalt wie dieser Film ist „Blue Moon you saw …“ allerdings nicht, auch nicht so tödlich langweilig. Im Gegenteil, die Performance, „Choreocinema“ nennt der Filmhistoriker und -kritiker Stefan Grissemann die Ergebnisse des Prozesses, in dem bei Liquid Loft eine Aufführung entsteht, weckt Emotionen. In früheren Stücken ist auch oft die Kamera dabei, zeigt die Bilder an der Wand und die Vor-Bilder auf der Bühne. Diesmal nicht. Keine Kamera, dennoch eine irreale Welt, eine Traumwelt. „Blue Moon“ ist die Fortsetzung von “Stand-Alones (polyphony)”, 2019 im Leopold Museum gezeigt. Tänzer und Tänzerinnen werden zu belebten Skulpturen, „Stand-Alones“ nennt sie Chris Haring, die sich isoliert in einem eigenen Raum bewegen, die Bilder an der Wand gehören zur Ausstellung, die selbstvergessen tanzenden acht Darsteller*innen werden auch zum Museumseigentum. 2020 sind sie wieder alle da, gemeinsam, doch genauso allein wie zuvor. Es gibt keinen Kontakt, keine Berührung, manchmal versuchen sich zwei, mit den Händen zu erreichen, andere mit den Füßen, aus dem Pas de deux wird nichts, sie erreichen einander nicht. Da nützen werbende Blicke aus lüstern blinkenden Augen, das Promenieren und Stolzieren der Damen vor den glotzenden Männern nichts, sie bleiben alle Stand-Alones.

„I‘m so lonesome I could cry“ singt Hank Williams (1949), der Mond ist bei ihm nicht blau, sondern verweint: „I’ve never seen a night so long / When time goes crawling by / The moon just went behind the clouds / to hide his face and cry.” Joseph Eichendorff hätte die wohlige Einsamkeit und Melancholie nicht schöner ausdrücken können. Doch Liquid Loft erlaubt nicht, dass ich es mir in diesem Wohlbefinden bequem mache. Ein Höllenlärm bricht los, die Figuren reden, schreien durcheinander, das Licht versteckt sich (hinter den Wolken?), die Figuren erstarren, werden zu gemeißelten Statuen, lehnen an den Säulen, liegen gekrümmt auf dem Boden, oder strecken alle Viere von sich. Ich sehe Bilder aus den Museen, aus der griechischen Mythologie, sehe Verzweiflung und Sehnsucht, Verlockung, sehe zarte Weiblichkeit und harte Männlichkeit, sehe Versuche, sich den anderen Figuren zu näheren, mit dem einen oder der anderen zu kommunizieren, doch wie eine Aura aus Eis oder aus Nichts ist jede / jeder abgeschirmt, innen genauso leer, wie die wiederholten Gesten und gesprochenen Worte. Die Figuren sprechen nicht selbst, sie sind stumm, bewegen nur die Lippen, der Speaker ist immer dabei. Nicht nur die Bewegungen jeder / jedes Einzelnen sind faszinierend, umwerfend, auch einfach schön, und auch wenn die Tänzerinnen und Tänzer des Liquid-Loft-Kollektivs auf der Bühne nichts Menschliches zeigen, eher fremden Wesen gleichen, ganz mit sich selbst beschäftigt, bestens eingerichtet in ihrer lonesomeness, berühren sie mich tief. Es sind doch nicht nur Körper auf der Bühne, die hohlen Figuren sind zugleich auch Menschen, Frauen und Männer, die tanzen und sich ausdrücken.

“Blue Moon” lebt von den Gegensätzen, traurig-schöne Lieder, Vogelpfeifen und Höllengeräusche, helles Licht und tiefe Finsternis, zärtliche Gesten und geballte Fäuste, fließende Bewegungen, Stillstand und heftige Gesten, schnelle Schritte, angetrieben von der Musik; Chaos und Ordnung, allein und gemeinsam. Dieser Wechsel der Stimmung, des Lichts und des Tempos zeigt die Flüchtigkeit, nicht nur des Tanzes, es liegt in allem, nichts bleibt, wie es ist, alles vergeht, zerfällt, wir alle fallen.

Auch die schöne Melancholie, die erwärmende Traurigkeit bleiben nicht, Katharina Meves, nein die Knef, sagt ein Gedicht auf, die Meves bewegt nur die Lippen, sie kann das, alle von Liquid Loft können es, Lippensynchronizität, nicht jede(r) kann das. Das Licht tanzt mit, die Figuren werden Schatten an die Wand, sind im Gegenlicht fast nicht auszunehmen und im schnellen Wechsel Schattenrisse ihrer selbst. Sie tanzen allein und alle neben einander, synchron, als wären sie ein Körper, dessen Gliedmaßen nichts voneinander wissen. Der Raum im Odeon wird zur Kirche (auch in Kirchen ist Liquid Loft schon aufgetreten und auf Sanddünen in den Niederlanden), die Figuren bewegen sich (oder auch nicht) im Hauptschiff und auch in den Seitenschiffen.

Choreocinema. Am Ende wird der Film dunkel, die Figuren verschwinden, lösen sich allmählich auf. Ich möchte noch 30 Sekunden geschenkt, doch einer / eine will zeigen, dass er / sie kapiert hat: Ende. Stimmungszerstörer*innen. Liquid ist ein so exzellentes Team, Tänzerinnen, Tänzer, Lichtraum, Klangraum, Raumraum, Choreografieraum, Kostümraum – ein Gesamtkunstwerk. Meisterhaft. Bewegend und beeindruckend, unvergesslich. Distanz und Vakuum: Eine Verbeugung vor COVID-19? Keineswegs! Idee und Konzept waren schon vor dem Virus in der Welt. Chris Haring hat eine einprägsame Antwort gefunden: „Das Virus hat uns eingeholt.“

profil, 4.10.2020

Einsamkeitsvirtuosen / Karin Cerny
15 Jahre Liquid Loft: Der österreichische Choreograf Chris Haring zeigt im Odeon ein mit acht Einzelkämpfern besetztes Gruppenstück.

Da quietscht eine Hüfte, dort knackt ein Knie. Die Körper der Tänzerinnen und Tänzer verbiegen sich, vor und zurück, als hätte ein launisches Kind mit der Fernbedienung gespielt, sie in eine absurde Bewegungsschleife geschickt. Der aus dem Burgenland stammende Choreograf Chris Haring probt gerade sein jüngstes Stück “Blue Moon You Saw “. Auf relativ engem (Proben-)Raum schnurrt da schon recht souverän eine Inszenierung ab, die wahrscheinlich erst in den Weiten des Odeons (6.-10.10.) ihre wahre Kraft wird zeigen können.

Haring ist Isolations-Spezialist, das Alleinsein hat er in vielen seiner Arbeiten zelebriert. Seine “Stand-Alones (polyphony)”, wie jene Produktion hieß, die im Vorjahr im Leopold Museum zu sehen war, sind Einsamkeitsvirtuosen: Jedes Individuum war da eine Welt für sich, füllte mit seinem tragbaren Lautsprecher, über die Töne und Texte eingespielt wurden, zu denen die Akteure oft auch ihre Lippen bewegten, autonom einen ganzen Raum. Sind sie einsam oder nur allein? So klar ist die Frage bei Haring nicht zu beantworten: “Man kann sich ohnehin nur im Tanz treffen, dort, wo die Logik aufhört”, sagt er nach der Probe.

Im Stück hört man Hildegard Knef singen: “Schenk mir die drohenden Farben des Nordens”. Eine schöne Verweigerung des Mainstreams: Der überlaufene Süden kann ihr gestohlen bleiben. Auch Hank Williams klingt erstaunlich entspannt: “I’m so lonesome I could cry”. Haring fasziniert genau diese Unschärfe: “Es ist ein extrem beschwingter Song über das Alleinsein, der Sänger scheint sich wohl zu fühlen”, sagt der Choreograf. Traumverloren, wie in einem Zwischenreich, agieren auch seine Figuren, hängen irgendwie fest zwischen Zeit und Raum. Alain Resnais’ Nouvelle-Vague-Klassiker “Letztes Jahr in Marienbad” (1961), ein opulenter Essay über Erinnerung, Wahrheit und Kunst, weht als Referenzraum herein. “Die Statuen wirken in dem Film mitunter lebhafter als die Menschen”, erklärt Haring: “So gibt sich eine erstarrte Gesellschaft zu erkennen.”

Covid-19 hat Harings Arbeit inhaltlich nicht wesentlich verändert, Lockdown-Stücke hat er schon vorher kreiert. Ungünstig ist das Virus trotzdem gekommen. Harings Truppe Liquid Loft feiert heuer ihr 15-jähriges Jubiläum, eigentlich hätte es beim ImPuls-Tanz schon im Sommer einen Schwerpunkt samt Buchpräsentation geben sollen. Dies wurde nun auf Herbst verschoben. Am 10. Oktober wird das Buch “Shiny Shiny” im Odeon vorgestellt, Dirk Stermann moderiert. Zudem wird es am selben Abend einen Platten-Release inklusive Konzert von Andreas Berger geben, der Liquid Loft seit je mit seinen hypnotischen Sounds versorgt. Bleibt noch die Frage, wie sich Haring nach 15 Jahren im Tanzbereich sieht: “Jedes Stück ist ein neues Leben. Wir sind nervös wie am Anfang”, sagt er. Und: “Eigentlich fühlen wir uns wie junge Hüpfer.”

reviews